Donnerstag, 31. Juli 2014

The Old Firm Casuals - Perry Boys


Morgen kommt Lars Frederiksen endlich mal wieder nach Berlin. Nachdem er Lars Frederiksen and the Bastards allerdings aus Eis gelegt hat, Rancid (wahrscheinlich dank Tim Armstrong?!?) kaum noch die USA verlassen und Berlin schon über 10 Jahren nicht mehr besucht haben und Lars zum Skinhead "konvertiert" ist, bringt uns der Altmeister des dreckigen Punk Rocks folgerichtig seine Oi! Punk Band The Old Firm Casuals mit. Super! Denn trotz aller Häme und allzudeutlich plakativen England-Fußball-Oi!Oi!Oi!-Art, bleiben die Jungs doch trotzdem eine großartige Band und Lars einer der bedeutendsten Punk Musiker aller Zeiten.
Sie sind so Englisch wie Coors Light und haben so viel mit Fußball zu tun, wie die Oakland Raiders, aber ich freue mich trotzdem auf einen Abend, an dem natürlich auch Perry Boys nicht fehlen darf!

Mittwoch, 30. Juli 2014

Golden Kanine // CLIMB


Dieses komische Gefühl, wenn man sich denkt "was macht eigentlich XY?", wenn man sich dann an seine Band erinnert und sich, in Gedanken an die gute alte Zeit schwelgend endlich mal die Zeit nimmt in seine Musik reinzuhören und dann auch noch feststellt, dass sie fantastisch ist.

So geschehen letztens mit meinem alten Freund Dante von Golden Kanine. Da ist dieses Lied, dass mich seit ca. einer Woche nicht mehr los lässt. Vielleicht sollte ich ihn auf Facebook mal wieder anschreiben, vielleicht sollte ich ihn mal fragen, wann es ihn mal wieder nach Berlin verschlägt und vielleicht sollte ich mir vor allem mal wieder neue Musik besorgen...

Sonntag, 20. Juli 2014

Wisconsin Skate Trip


Endlich ein guter Bulle. Er fährt ein Longboard, macht das Sirenengeräusch mit dem Mund und trägt all-black Vans Era. Ich liebe diesen Green Bay Police Officer und überlege gerade auf meinem West Coast Trip in Green Bay halt zu machen. Nur leider ist Wisconsin über 2000 Meilen von San Francisco entfernt...

PS: Den Wisconsin Death Trip Witz hat auch wieder keiner verstanden, oder? #staticx

Samstag, 19. Juli 2014

Chillig

Es gibt nichts besseres. Samstag, Baby.

Erst bei Lieblingsmensch Alex Malex malern, damit sie wieder ein Mittegirl werden kann und dann rumchillen. Läuft...

Montag, 14. Juli 2014

RiRi knows

Bad Girl RiRi weiß verdammt nochmal wie man feiert. Ich scheiße auch darauf, ob sie ein Erfolgsfan ist. Sie war bei der Mannschaft und du nicht und ich übrigens auch nicht.

Ach ja übrigens: Weltmeister!







Samstag, 12. Juli 2014

Keine Gästeliste

Mich und Scu verbindet nicht nur eine freundschaftliche Beziehung, sondern auch eine tiefe musikalische Verbundenheit. Sicher gibt es eine Millionen moderne Sachen, die ich liebe und er ätzend findet. Es gibt aber eine Zeitspanne zwischen ca. 1989 und 2002 in der wir fast identisch musikalisch sozialisiert wurden. Das ging von Cypress Hill, Biggie, Wu Tang, Eminem, Beastie Boys und House Of Pain über Rage Against The Machine und Nirvana bis hin zu Bad Religion. Darum feiere ich seine Musik auch so extrem und freue mich besonders über den aufkeimenden Erfolg.

Verrückte Hunde sind der Inbegriff der musikalischen Aufrichtigkeit. Alles was Scu, Foxn und die Cutcannibalz machen, machen sie aus Liebe zur Musik und zwar auf exakt die Art und Weise, die sie im Moment des Schaffens für richtig halten. Sicher haben die 4 durchaus unterschiedliche Einflüsse, was sich allein schon durch den Altersunterschied und die verschiedenen Roots zeigt. Scu ist der älteste im Bunde und macht schon seit 15 Jahren gute und schlechte Erfahrungen im Musik Biz. Wir erinnern uns an Die L.P. (Die Lyrische Präsenz), DDR (Drei Dope Rapper) und sein Soloalbum. Foxn dagegen ist den meisten bisher von seiner Crew Rollo & Foxn bekannt. Cutcannibalz dürften vielen durch Beatplatten und Auftritte beim Splash! ein Begriff sein.

Wie schon 2012 und 2013 haben sich die Jungs zusammengefunden, um ihre inzwischen bereits dritte Platte aufzunehmen. Mit einem Monat Verzögerung kam nun also endlich "Tohuwabohu" raus. Wenn die Verrückten Hunde ein neues Album droppen, muss das natürlich im Rahmen einer Record Release Party mit vielen Freunden und Bekannten geschehen. In einem kleinen Kreis von Menschen, die die Vorliebe der Hunde für Golden Era Rap teilen. Es gibt keine Gästeliste, denn wer die Musik mag, dem werden 5€ nicht zu teuer sein. Wenn man am Eingang das Album kauft (ich), bekommt man den Eintritt umsonst dazu. Eine Hand wäscht die andere. Dieses Vorgehen schreckt Gästlistenhipster ab und sorgt dafür, dass letztendlich nur die richtigen Fans und Anhänger übrig bleiben.


Scu und ich haben zusammen gearbeitet und ich war so etwas wie sein Chef, soweit das in meiner Welt überhaupt existieren kann. In seinem speziellen Fall wirkt das fast surreal, ist er doch nicht nur einige Jahre älter, sondern lief er auch schon auf Viva und MTV, als ich noch alle meine Nachmittage nach der Schule mit dem studieren dieser beiden Musiksender verbrachte. Und noch bevor ich Hammerhart, Rock On, Liebeslied und Füchse rauf und runter hörte, spielte er schon Shows mit den Absoluten Beginnern. Später folgten dann Touren mit Helden meiner Jugend wie Texta (Linz) und Dejavue (Berlin).





Neben drei Vinyls gibt es neuerdings, Merch in Form von T-Shirts. Man munkelt es soll auch mal eine Kassette kommen.






Ich kann mir keinen perfekteren Ort für die Verrückte Hunde Record Release Party als das Antje Øklesund vorstellen. Klein, schmutzig, punkig. Es gibt billiges, aber gutes Bier und es ist auf einem Hinterhof in Friedrichshain, in einer Straße mit vielen alternativen Locations und besetzten Häusern.



Sowieso nicht. Niemals!

Und jetzt checkt das Album aus. Zu kaufen gibt es "Tohuwabohu" bei den Freunden von HHV.